Briefwechsel mit Autoren und Künstlern 1903 - 1953 [neunzehnhundertdrei bis neunzehnhundertdreiundfünfzig].
Mit einem Geleitwort von Klaus Piper. Herausgegeben von Ulrike Buergel-Goodwin und Wolfram Göbel. Mit einer Einleitung von Wolfram Göbel: Der Verleger Reinhard Piper. Mit Anmerkungen und Register. - (=Bibliothek des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. <Frankfurt, M.>).

Unser Preis:
10,00 EUR
zzgl. 5,00 EUR Versand
Nur noch wenige Exemplare am Lager.
Versandfertig in der Regel binnen 1-2 Werktagen.

Buchbeschreibung
München, Zürich : R. Piper Verlag, 1979.
Erstausgabe
Grünes Leinen mit Schutzumschlag. 604 (4) Seiten mit einem Titelporträt. Mit 49 Faksimiles. 23 cm.
ISBN-10: 3492024556 (3-492-02455-6)
ISBN-13: 9783492024556 (978-3-492-02455-6)
Sehr guter Zustand. Obere vordere Buchecke mit einer kleinen Stauchung. Aus dem Besitz der Kunsthistorikerin Barbara Göpel. Mit einer Verlagsbeilage. - Reinhard Piper (* 31. Oktober 1879 in Penzlin; † 21. Oktober 1953 in München) war ein deutscher Verleger und Kunsthistoriker. Er gründete 1904 in München den Verlag R. Piper & Co. Leben: Reinhard Piper wuchs als Sohn des Burgenforschers und Bürgermeisters Otto Piper zunächst in Penzlin in Mecklenburg auf. 1889-1893 lebte die Familie in Konstanz am Bodensee, wo der Vater freiberuflich als Burgenforscher tätig war. 1893 zog die Familie Piper nach München. Nach dem Einjährigen (Mittlere Reife) absolvierte Reinhard Piper 1895-1898 eine Buchhändlerlehre in der Palmschen Hofbuchhandlung in München und arbeitete 1898-1901 in der Berliner Buchhandlung Adolf Weber. 1900 lernte er den Bildhauer und Schriftsteller Ernst Barlach kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. 1902-1903 arbeitete er in der Buchhandlung Köhler in Dresden. Im gleichen Jahr verlegte er mit Dafnis von Arno Holz sein erstes Buch. Am 19. Mai 1904 gründete er zusammen mit Georg Müller den Verlag R. Piper & Co. in München. In der Folge gab der Verlag u. a. Dostojewskis Sämtliche Werke und zahlreiche Bücher zur Kunst heraus. Nach der Scheidung von seiner ersten Frau heiratete Piper 1910 die Malerin Gertrud Engling aus Königsberg, 1911 wurde Sohn Klaus geboren, 1913 Sohn Martin und 1923 Tochter Ulrike. 1912 begegnete Piper erstmals dem Maler Max Beckmann. Piper stand in Verbindung mit Künstlern der Gruppe Der Blaue Reiter wie Franz Marc und Wassily Kandinsky, deren Almanach Der Blaue Reiter er verlegte. Seit 1923 verlegte Piper auch Reproduktionen von Gemälden alter und neuer Meister, die so genannten Piper-Drucke. Er wirkte am Kabarett Die Elf Scharfrichter mit. 1953 starb Piper an den Folgen eines Schlaganfalls. Sein Nachlass befindet sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach. ... Aus: wikipedia-Reinhard_Piper.
333 weitere Angebote in Autobiographien verfügbar

Buchfreund-Artikel zu den Favoriten hinzufügen:

Antiquarische Bücher, die auch interessant für Sie sein könnten

  1. Tage des Überlebens.

    Tage des Überlebens.

    Boveri, Margret: Berlin 1945. Mit einem Personenregister und einem Glossarium. Mit einer faksimilierten Postkarte von Berlin (16.3.1945) nach Zürich ( ...
    ISBN: 3423100117, EAN: 9783423100113, Bestell-Nr.: 63109, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  2. Nachmittag.

    Nachmittag.

    Piper, Reinhard: Erinnerungen eines Verlegers. München, Piper Verlag, 1950. Erstausgabe. 1. - 5- Tausend Braunes Originalleinen mit goldgeprägten Rück ...
    Bestell-Nr.: 4732, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  3. Vormittag.

    Vormittag.

    Piper, Reinhard: Erinnerungen eines Verlegers. Mit Personenregister. München, Piper Verlag, 1947. 6. - 10. Tausend. 19 cm. Grünes Leinen mit goldgeprä ...
    Bestell-Nr.: 59238, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  4. Mein Leben als Verleger.

    Mein Leben als Verleger.

    Piper, Reinhard: Vormittag, Nachmittag. Mit einem Geleitwort von Klaus Piper. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Personenregister. München, Piper V ...
    Bestell-Nr.: 63688, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

Impressum / Datenschutz
Diese Antiquariatsportal-Seite ist ein Projekt der w+h GmbH
Copyright by w+h GmbH 2003 - 2019