Schwurgericht.
Drei Bücher vom Verbrechen. Mit einem Vorwort von Andre Gidé. Aus dem Französischen übersetzt von Ralph Schmidberger und Johanna Borek. Mit einem Nachwort von Ralph Schmidberger. - (=150. Band der Anderen Bibliothek. Herausgegeben von Hans Magnus Enzensberger).

Unser Preis:
16,00 EUR
zzgl. 2,50 EUR Versand
Nur noch wenige Exemplare am Lager.
Versandfertig in der Regel binnen 1-2 Werktagen.

Buchbeschreibung
Frankfurt am Main : Eichborn-Verlag, 1997.
1. - 9. Tausend. Die folgenden Exemplare der limitierten Erstausgabe werden ab 1001 numeriert. Dieses Buch trägt die Nummer: 6619 ohne Schuber.ö
Illustrierter blauer Pappband mit farbigen Vorsätzen und Lesebändchen. 340 (4) Seiten mit vielen Abbildungen. 21,8 cm.
ISBN-10: 3821841508 (3-8218-4150-8)
ISBN-13: 9783821841502 (978-3-8218-4150-2)
Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - André Paul Guillaume Gide (* 22. November 1869 in Paris; † 19. Februar 1951 ebd.) war ein französischer Schriftsteller und der siebte aus Frankreich stammende Nobelpreisträger (1947) für Literatur. ... 1929 erschien L'École des femmes („Die Schule der Frauen“), die tagebuchartige Geschichte einer Frau, die ihren Mann als starren und seelenlosen Vertreter der bürgerlichen Normen demaskiert und ihn verlässt, um im Krieg Verwundete zu pflegen. 1931 beteiligte sich Gide an der von Jean Cocteau ausgelösten Welle antikisierender Dramen mit dem Stück: Œdipe („Ödipus“). Ab 1932, im Rahmen der wachsenden politischen Polarisierung zwischen links und rechts in Frankreich und ganz Europa, engagierte Gide sich zunehmend auf Seiten der französischen kommunistischen Partei (PCF) und antifaschistischer Organisationen. So reiste er z. B. 1934 nach Berlin, um dort die Freilassung kommunistischer Regimegegner zu verlangen. 1935 leitete er einen Kongress antifaschistischer Schriftsteller. Auch mäßigte er – zumindest theoretisch – seinen bis dahin vertretenen kompromisslosen Individualismus zugunsten einer Position, die die Rechte des Ganzen und der Anderen vor die des Einzelnen setzt. Im Sommer 1936 reiste er auf Einladung der sowjetischen Regierung bzw. Artemi Chalatows mit einer Gruppe von Autoren mehrere Monate durch die UdSSR. Seine Enttäuschung beim Blick hinter die Kulissen der kommunistischen Diktatur war jedoch groß. Seine Eindrücke von dieser Reise schilderte er in dem vorsichtig-kritischen Bericht Retour de l'U.R.S.S.(„Zurück aus der Sowjetunion“). Als trotz seiner Zurückhaltung viele Kommunisten ihn attackierten und ihm vorwarfen, er unterstütze mit seiner Kritik indirekt Hitler, ging Gide vollends auf Distanz zur Partei. Der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit: Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 zog er sich zu Freunden nach Südfrankreich zurück und ging 1942 nach Nordafrika, nachdem er sich von einem passiven Sympathisanten des Regierungschefs des Kollaborationsregimes von Marschall Philippe Pétain zu einem aktiven Helfer der Londoner Exilregierung unter Charles de Gaulle entwickelt hatte. Diese versuchte er z. B. 1944 mit einer Propagandareise durch die westafrikanischen Kolonien zu unterstützen, deren Gouverneure lange zwischen Pétain und de Gaulle schwankten. 1946 publizierte Gide sein letztes größeres Werk, Thésée („Theseus“), eine fiktive Autobiografie des antiken Sagenhelden Theseus, in den er sich hineinprojiziert. In seinen letzten Jahren konnte er noch seinen Ruhm genießen mit Einladungen zu Vorträgen, Ehrendoktorwürden, der Verleihung des Nobelpreises 1947, Interviews, Filmen zu seiner Person u. ä. m. Die Begründung für den Nobelpreis lautet: „für seine weit umfassende und künstlerisch bedeutungsvolle Verfasserschaft, in der Fragen und Verhältnisse der Menschheit mit unerschrockener Wahrheitsliebe und psychologischem Scharfsinn dargestellt werden“. 1939, 1946 und 1950 erschienen seine Tagebücher unter dem Titel Journal. Sie enthalten Erlebnisse und Reflexionen eines Autors, der sich seiner Bedeutung durchaus bewusst ist, und sind ein faszinierendes Zeitdokument. Eine indirekte Anerkennung seiner Bedeutung war, dass 1952 seine Bücher auf den Index gesetzt wurden. Von seiner Tochter im Nachlass entdeckt und herausgegeben, erschien 2002 postum die 1907 entstandene homoerotische Novelle Le Ramier. ... Aus wikipedia-Andr%C3%A9_Gide
472 weitere Angebote in Französische Literatur verfügbar

Buchfreund-Artikel zu den Favoriten hinzufügen:

Antiquarische Bücher, die auch interessant für Sie sein könnten

  1. Die Verliese des Vatikan.

    Die Verliese des Vatikan.

    Gide, Andre: Ein ironischer Roman. Aus dem Französischen von Ferdinand Hardekopf. Originaltitel: Les Caves du Vatican. - (=dtv, Band 1750). München, D ...
    ISBN: 3423017503, EAN: 9783423017503, Bestell-Nr.: 58387, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  2. Die Verliese des Vatikan.

    Die Verliese des Vatikan.

    Gide, Andre: Ein ironischer Roman. Aus dem Französischen von Ferdinand Hardekopf. Originaltitel: Les Caves du Vatican. - (=dtv, Band 1750). München, D ...
    ISBN: 3423017503, EAN: 9783423017503, Bestell-Nr.: 60683, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  3. Die Falschmünzer.

    Die Falschmünzer.

    Gide, Andre: Roman. Aus dem Französischen von Ferdinand Hardekopf. Originaltitel: Les faux-monnayeurs. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt (DVA), 1974. ...
    ISBN: 3421011958, EAN: 9783421011954, Bestell-Nr.: 59097, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  4. Die Falschmünzer.

    Die Falschmünzer.

    Gide, Andre: Roman. Aus dem Französischen von Ferdinand Hardekopf. Originaltitel: Les faux-monnayeurs. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt (DVA), 1964. ...
    ISBN: 3421011958, EAN: 9783421011954, Bestell-Nr.: 60689, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

Impressum / Datenschutz
Diese Antiquariatsportal-Seite ist ein Projekt der w+h GmbH
Copyright by w+h GmbH 2003 - 2019